Engel: Boten zwischen Himmel und Erde

Welt und Umwelt der Bibel 50 4/2008

Mit dem Wort «Engel» verbindet sich heute vor allem die Vorstellung von Schutzengeln, von geflügelten Boten, die Menschen durchs Leben helfen. Das war nicht immer so. Im Alten Orient – von Mesopotamien bis Ägypten – verbreiteten geflügelte Wesen sowohl Schutz als auch Angst.
Die neue Ausgabe von «Welt und Umwelt der Bibel» zeigt die Vielfalt der Vorstellungen von geflügelten Wesen im Alten Orient und der Engelbilder in der Bibel. Zu den Zeugnissen der Antike gehören geflügelte Löwen und Stiere, die detailliert vorgestellt werden. Davon zu unterscheiden sind Götterboten, die sich in fast allen Hochreligionen finden. Ausführlich zeigen die Beiträge die Darstellung von Engeln in Judentum, Christentum und Islam. Auch hier ist die Vorstellung von Engeln keineswegs einheitlich, sie entwickelt sich im Lauf der Jahrhunderte. Überlieferungen von Engeln sind Ausdruck religiöser Erfahrungen von Menschen. Doch neben Trost und Hilfe können Engel auch Zerstörung bringen, wie die heiligen Schriften in Judentum, Christentum und Islam tradieren. Sie zeigen damit ein differenziertes Bild von Engeln, geheimnisvoller, als es auf den ersten Blick erscheint.
Die aktuelle Reportage berichtet, dass Qumran auch 60 Jahre nach seiner Entdeckung mit Überraschungen aufwartet: In den letzten Jahren sind neue, bisher unbekannte Textstücke aufgetaucht.