Nächstenliebe

Welt und Umwelt der Bibel 2/2018

Zürich/Stuttgart, 26.4.2018 – Die christliche Verpflichtung zur Nächstenliebe sei zum Motor öffentlicher Fürsorge geworden, denn sie habe sich nicht auf die eigenen Glaubensgeschwister beschränkt, schreibt Thomas Sternberg, promovierter Kirchenhistoriker, Politiker und Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, in einem Beitrag für die neuste Ausgabe der Zeitschrift Welt und Umwelt der Bibel. Dies lasse sich schon für die Zeit des zu Ende gehenden Römischen Reiches nachweisen. Auch wenn das soziale Handeln in der Kirchengeschichte keineswegs immer im Vordergrund gestanden habe, bleibe es doch neben Lehre und Gottesdienst ein Grundvollzug des Glaubens «und sollte in Liturgie und Gemeindearbeit wieder einen höheren Rang bekommen», so Sternberg.

«Erfunden» haben die Christen die Nächstenliebe allerdings nicht. Das machen weitere Beiträge für das Themenheft «Nächstenliebe» deutlich. Denn Jesus beruft sich auf die Tora, die Grundschrift des jüdischen Glaubens, und hier speziell auf das Buch Levitikus.
Inwieweit altägyptische Normen einen Einfluss auf die biblischen Gebote zur Nächstenliebe hatten, ist bisher nicht hinreichend geklärt, doch werden erstaunliche Ähnlichkeiten in der «Lehre des Amenemope» aus dem 12. Jahrhundert vor Christus aufgezeigt.

Auch in der heidnischen Umwelt der frühen Kirche gab es Wohltätigkeit gegenüber den Armen. Allerdings zeigen sich bei genauer Betrachtung deutliche Unterschiede, die in diesem Heft herausgearbeitet werden. Im Islam ist die Almosengabe eine der «fünf Säulen». Zur Lehre der Barmherzigkeit im Koran schreibt die islamische Theologin Dina El Omari.

Ferner enthält Welt und Umwelt der Bibel Nachrichten aus der biblischen Archäologie und eine Themenreihe, die anlässlich der Revision der Einheitsübersetzung zentrale Worte der Bibel und ihre Übersetzung beschreibt. Diesmal geht es um den hebräischen Betriff «häsäd», der mit «Huld» wiedergegeben wird.


«Welt und Umwelt der Bibel» ist hier erhältlich:
Bibelpastorale Arbeitsstelle SKB, Bederstrasse 76, 8002 Zürich, Tel. 044 205 99 60, info@bibelwerk.ch (Fr. 19.– zzgl. Versand). Abonnement (4 Ausgaben pro Jahr): Fr. 70.-, für Studierende Fr. 58.-